Slideshow picture 1 Slideshow picture 2 Slideshow picture 3 Slideshow picture 4 Slideshow picture 5 Slideshow picture 6
Button

Unsere Vernetzungstreffen 2021: bereichernd und motivierend

Unsere Vernetzungstreffen haben wieder voll ins Schwarze getroffen. Wir freuen uns sehr, dass die bewährte Paarung von Vernetzung & Input, von Austausch & thematischem Fokus, wieder so gut angekommen ist, und bedanken uns für Ihre bereichernden Beiträge! Denn erst dadurch erhält die Veranstaltung ihren Wert und ihren Nutzen.

In diesem Jahr durften wir für die beiden getrennten Regionaltreffen „Südbayern“ (7. Juli) und „Nordbayern“ (8. Juli) in den Projektgemeinden Tyrlaching und Neuhof a.d.Zenn zu Gast sein. Wir bedanken uns herzlich bei den gastgebenden Gemeinden sowie bei Herrn Schatz und Herrn Schneider für die hervorragende Bewirtung!

Den fachlichen Impuls erhielten wir dieses Mal von Dr. Alistair Adam-Hernández, der uns in einen neuen wegweisenden Ansatz einführte: die resiliente Gemeinde.

Basierend auf seiner umfassenden Forschung versteht er es, komplexe Zusammenhänge anschaulich darzustellen und v.a. für unsere konkrete Arbeit vor Ort in den Gemeinden auf alltagsübliche Handlungsmuster in der Praxis anzuwenden. Er erläutert uns sein Resilienz-Modell als befähigendes Konzept für ländliche Gemeinden und lädt uns dazu ein, mit dem Theoriegebäude der Resilienz Wandelprozesse aktiv zu gestalten und auf noch ungeahnte Alternativen hinzuarbeiten.

Das Plädoyer seiner Arbeit: überlasse die Zukunft deiner Gemeinde nicht dem Zufall. Du kannst sehr viel für eine gute Zukunft tun – v.a. Räume der Möglichkeiten schaffen. In seinem Fokus steht der Mensch – die Bürgerinnen und Bürger einer Gemeinde – bedeutungsvolle, sinnstiftende und brückenbauende Beziehungen. Als ein Mensch der Praxis & der Forschung zugleich überzeugt und motiviert er.

Anhand seines erarbeiteten Modells 3.0 konnten wir unsere Gemeinden einer ersten Analyse unterziehen – einen ersten Blick werfen, wie es um unsere Resilienz in Zukunft bestellt ist…
Das war erst der Anfang. Denn sein Resilienz-Modell ist Aufforderung & Motivation zugleich, selbst in den Gemeinden aktiv zu werden (zu bleiben).

Alle, die am Vernetzungstreffen teilgenommen haben, sind nun eingeladen, mit ihrem „Schlüssel“ im Gepäck die Entwicklung in der eigenen Gemeinde bewusst zu begleiten und aktiv mitzugestalten. Ihre Beraterinnen und Berater vom Marktplatz der Generationen unterstützen Sie dabei!

Wir bedanken uns herzlich bei Dr. Alistair Adam-Hernández für seine motivierenden und wegweisenden Impulse, bei allen bereichernden Beiträgen und Ihrer Offenheit und Bereitschaft, gemeinsam diesen Ansatz der Resilienz in Gedanken und in die Praxis zu tragen.

Nichts ist so beständig wie der Wandel.
Das gilt auch für jede Theorie und jeden Handlungsansatz, die gemeinsam weiterentwickelt werden.
Wir freuen uns auf die vertiefte Weiterentwicklung und Zusammenarbeit mit Ihnen in den Gemeinden!

 

Ihr Projektteam vom Marktplatz der Generationen

 

 

Die Marktplatzstunde im…

Rückblick

Mai: Kraftvoll und engagiert – Selbstfürsorge im Ehrenamt und der sozialen Arbeit
…denn: nur, wer sich auch gut um sich selber kümmern kann, kann langfristig andere unterstützen.

April: Begegnungsorte schaffen – es muss nicht immer die große Lösung sein
Was sind Begegnungsorte? Wozu dienen sie? Welche Beispiele gibt es?
Im gegenseitigen Austausch wurden vielfältige Lösungsansätze besprochen.

März: Digitalisierung für mehr Optionen und Teilhabe im Alter
Gesprächsrunde mit Hinweisen, Tipps, Erfahrungsaustausch und Best Practice-Beispielen – als Gast: Frau Kunze über das Projekt Digitaler Engel des Bündnisses Deutschland sicher im Netz e. V.

Februar: Ärztliche Versorgung im ländlichen Raum
Gesprächsrunde mit dem Leiter des Kommunalbüros für ärztliche Versorgung

Januar: Angebote zur Unterstützung im Alltag
Gesprächsrunde mit Gastreferentinnen der Fachstelle für Demenz und Pflege in Bayern

Dezember: Wohnberatung wo und wie?
Info & Überblick – Fragen & Antworten

November: Seniorenarbeit in Pandemie-Zeiten – Möglichkeiten und Herausforderungen in den Projektgemeinden

x

x

Neue Projektgemeinde: Osterzell

Wir freuen uns eine weitere neue Projektgemeinde im Marktplatz der Generationen begrüßen zu dürfen: die Gemeinde Osterzell im Landkreis Ostallgäu. Herzlich Willkommen.

Da sich die Stadt Waischenfeld aus dem Projekt wieder zurückgezogen hat, bekam Osterzell die Gelegenheit nachzurücken.

x

x

Vernetzungstreffen Südbayern – digital (26. Oktober 2020)

x

Unser Vernetzungstreffen in Tyrlaching wurde aufgrund der Pandemiesituation kurzfristig in die digitale Welt verlegt. So wurde vom Projektteam der Austausch der Projektgemeinden in virtuellen Räumen möglich gemacht.

Wie geplant ging es am Montag, 10.00 Uhr, los – zwar nicht in der nagelneu eingeweihten Veranstaltungshalle in Tyrlaching, sondern vor den Bildschirmen zu Hause oder im Büro.
Die Moderation oblag auch in der digitalen Welt wieder Leo Baumfeld (Wien) – an seiner Seite Annette Geiger (Augsburg), die die technischen Geschicke leitete, sowie Karlheinz Dommer mit der Projektleitung (Regenstauf).

Als inhaltlichen Input aus der Fachwelt erklärte sich auch Brigitte Herkert von der Koordinationsstelle Wohnen im Alter gerne bereit, Ihren Vortrag virtuell zum Besten zu geben. So mussten wir dankenswerterweise inhaltlich keinen Verzicht üben.
Auf diese Weise war es unter den bestehenden Corona-Regelungen zudem manch einer oder anderen doch möglich am Treffen teilzunehmen – was mit der Präsenzveranstaltung vielleicht nicht möglich gewesen wäre.

Herzstück der 3-stündigen Konferenz war auch dieses Mal wieder der Austausch unter den Gemeinden. Alle Beteiligten hatten eigens Plakate zur Vorstellung ihrer MdG-Themen vorbereitet. Nach dem „Plenum“ war es auch (mit kleinen Hindernissen) im Digitalen möglich, in „Nebenräumen“ weiter zu diskutieren. Bemerkenswert hierbei: die Effektivität, Gruppen (trotz hitziger Debatten) nach vereinbarter Zeit wieder aufzulösen und ins Plenum zurück zu holen. Die Technik hält doch so manche Vorzüge bereit.

Trotz allem hätten wir natürlich unser Vernetzungstreffen gerne real stattfinden lassen und freuen uns darauf, wenn das wieder guten Gewissens möglich ist!
(Auch wenn wir wissen, dass die eine oder andere Kaffeerunde erst mit Verspätung wieder ins Plenum zurückkehrt. Dann muss es wohl tatsächlich wichtig/er gewesen sein…)

Vielen Dank an alle, die den virtuellen Ablauf möglich gemacht, bereitwillig teilgenommen und uns mit ihren Beiträgen bereichert haben.


Herzliche Grüße an alle Endgeräte

Ihr Projektteam

x

x

x

x

Vernetzungstreffen Nordbayern – Vestenbergsgreuth (15. Oktober 2020)

x

Am 15. Oktober fand unser Vernetzungstreffen Nordbayern mit coronabedingter Teilnehmerbegrenzung statt. In der Projektgemeinde Vestenbergsgreuth wurden alle Beteiligten von Bürgermeister Helmut Lottes willkommen geheißen. Frau Monika Thym vom Referat III 1 Generationen- und Seniorenpolitik war extra angereist, um aus dem Bayr. Staatsministerium für Familie, Arbeit und Soziales Grüße an die Projektgemeinden zu übermitteln – sowie Frau Brigitte Herkert von der Koordinationsstelle Wohnen im Alter, die mit Ihrem Impulsvortrag einen wichtigen Überblick und Einblick in die Thematik „Seniorengerechtes Wohnen“ gab.

Herzstück unserer Vernetzungstreffen sind stets der Austausch und die Vernetzung unserer Projektgemeinden. Daher standen im Hauptteil der Veranstaltung die Fragen und Anliegen der Gemeinden im Fokus. Für jede Projektgemeinde gab es Raum, die eigenen Schwerpunkte in den MdG-Handlungsfeldern vorzustellen, besondere Herausforderungen zu artikulieren und erfolgreiche Lösungsansätze zu kommunizieren. Erfahrungsgemäß wird dieser Aspekt seitens der Projektgemeinden sehr gewertschätzt und fand auch dieses Mal wieder großen Anklang.

Wir bedanken uns herzlich für die tolle Unterstützung der Marktgemeinde Vestenbergsgreuth sowie der Wirtin vor Ort, Frau Tenico-Bräuer. Mit dieser großen Unterstützung war es auch unter besonderen Bedingungen möglich, für das Vernetzungstreffen einen attraktiven Rahmen zu gestalten.

x


Unsere neuen Projektkommunen stehen fest!

Im November 2019 hat sich bayernweit wieder eine große Zahl Kommunen für die neue Förderphase 2020-2022 beworben.
30 Bewerbungen haben durch die interministerielle Jury den Zuspruch erhalten. Sie starten am 1. Februar 2020 ins Projekt:

Oberbayern

Stadt Landsberg am Lech (mit Ortsteil Erpfting)
Gemeinde Pfaffenhofen an der Glonn
Gemeinde Samerberg
Gemeinde Weichering

Landkreis

Landsberg am Lech
Dachau
Rosenheim
Neuburg-Schrobenhausen

Niederbayern

Gemeinde Bernried
Gemeinde Egglham
Gemeinde Konzell
Gemeinde Tiefenbach

Landkreis

Deggendorf
Rottal-Inn
Straubing-Bogen
Passau

Oberfranken

Gemeinde Dormitz
Gemeinde Plankenfels
Markt Stammbach
Stadt Waischenfeld
Gemeinde Weißdorf

Landkreis

Forchheim
Bayreuth
Hof
Bayreuth
Hof

Mittelfranken

Markt Dentlein am Forst
Markt Neuhof an der Zenn

Landkreis

Ansbach
Neustadt an der Aisch-Bad Windsheim

Unterfranken

Gemeinde Aidhausen
Stadt Arnstein (mit den Ortsteilen Altbessingen und Müdesheim)
Gemeinde Holzkirchen
Gemeinde Rannungen
Gemeinde Sandberg

Landkreis

Haßberge
Main-Spessart
Würzburg
Bad Kissingen
Rhön-Grabfeld

Schwaben

Gemeinde Heretsried
Gemeinde Hollenbach
Markt Kellmünz
Markt Legau
Gemeinde Oberroth
Gemeinde Osterberg

Landkreis

Augsburg
Aichach-Friedberg
Neu-Ulm
Unterallgäu
Neu-Ulm
Neu-Ulm

Oberpfalz

Markt Eslarn
Markt Mähring
Markt Mantel
Gemeinde Zell

Landkreis

Neustadt an der Waldnaab
Tirschenreuth
Neustadt an der Waldnaab
Cham

 

Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit!